Sonntag, 2. Oktober 2016

88,7 (!)

Werden nun auch schon 100 gr. Abnahmen gefeiert? ;-)

Mein Ziel, bis zum 9. November 85 kg zu wiegen, habe ich immer noch fest vor Augen. In den vergangenen Wochen habe ich mir allerdings eine kleine Verschnaufpause gegönnt und nicht ganz so verbissen auf die Punkte geachtet. Ich versuche ein Gefühl für eine ausgewogene Ernährung zu entwickeln, die mich nicht dauerhaft komplett abhängig von WeightWatchers macht. 3,7 kg fehlen nun noch. Ich stehe kurz vor Erreichung des normalen BMI von 25. Mein Körperfettwert liegt zwischen 16% und 17%. Insgesamt fühle ich mich fit und ausgeglichen.

Sonntag, 18. September 2016

88,8 (!)

Die letzten 5 kg ziehen sich ziemlich. Dennoch bin ich entspannt, denn ich bewege mich schon seit einiger Zeit in einer angenehmen Wohlfühlzone. Mir passen Klamotten, an denen ich vor einem Jahr noch vorbeilaufen musste. Fast mein kompletter Kleiderschrank wurde ausgewechselt. Von den alten, zu großen Sachen ist nichts mehr da. Bei Poloshirts trage ich wieder L, statt 2XL. Toll! Genau genommen fehlen aktuell noch 3,8 kg bis zum 85 kg Ziel. Bei meiner Ernährung achte ich nach wie vor auf WeightWatchers und trage alle Lebensmittel in der App ein. Ich lasse allerdings auch im Rahmen Ausreißer zu. Schließlich bin ich keine Maschine. Wichtig ist, schnell gegenzusteuern und nicht in den alten Junk-Food-Trott zurück zu fallen. Ich habe mir nun das Ziel gesetzt bis zum 9. November mein Zielgewicht zu erreichen. Dann hätte ich genau innerhalb eines Jahres mein Ziel (-35 kg) erreicht.

Freitag, 26. August 2016

Der Innenhafenlauf in Duisburg

Es ist geschafft! Gestern habe ich meinen ersten offiziellen 10 km Lauf absolviert. Und ich bin ziemlich stolz, dass ich ohne Pause durchlaufen konnte. Noch knapp 4 kg, dann bin ich am Ziel.




Sonntag, 14. August 2016

15 km ohne Pause. YEAH!!!

Zum ersten mal habe ich heute die Distanz von 15 km ohne Pausen geschafft. Die letzten 
5 km waren echt nicht leicht. Am kommenden Sonntag steht mein 10 km Lauf im Duisburger Innenhafen an. Mein Gewicht liegt aktuell bei 89,3 kg.


Freitag, 12. August 2016

Wo liegt denn nun das perfekte Gewicht?

Bedingt durch meinen ganzen Sport, den ich ja noch nicht sehr lange betreibe, habe ich mich gestern von meinem Hausarzt beraten lassen. Meine Trainingsfrequenz von derzeit rund 150 bpm findet er in Ordnung. Durch regelmäßiges Training würde die Frequenz nach und nach sinken, sagt er. Ein Training von 3 x pro Woche a 10 km findet er vertretbar. Auch dort bin ich also auf dem richtigen Weg. Und einen Halbmarathon im Frühjahr nächsten Jahres sieht er auch als realistisch an. Dann geht es nun also so weiter. 

Bei meinem Gewichtsziel von 80 kg runzelte er ein wenig die Stirn und empfahl mir ein Gewicht von 85 kg anzustreben. Damit sei ich im grünen Bereich. Somit bleibe ich also beim Zielwert von 85 und bin irgendwie schon ganz nah dran. ;-)

Mittwoch, 10. August 2016

Der nächste Lauf steht an

Inzwischen jogge ich dreimal in der Woche 10 km. In einem moderaten Tempo. Fokus liegt nach wie vor auf einer vernünftigen Pulsfrequenz. Mit 145 liege ich eigentlich sogar noch ein paar Schläge über dem Idealpuls um abzunehmen. Aber irgendwie fühle ich mich dort wohl und es pendelt sich dort ein.

Die Distanz von 10 km fällt mir mal leichter, mal schwerer. Ich denke, dies ist von der Tagesform abhängig. Aber immer freue ich mich auf die Tage, an denen ich laufe. Als Lauftage habe ich Dienstag, Donnerstag und Samstag definiert. So haben meine Muskeln zwischendurch Zeit sich auszuruhen.

Am 20. August findet in Duisburg der Innenhafen-Lauf statt. Hier habe ich mich für die 10 km Distanz angemeldet. 5 und 6 km gehören ja jetzt bereits zu meinem Erfahrungsschatz. Ich fühle mich gut gerüstet und habe keine große Sorge, die Distanz nicht zu schaffen.

Sonntag, 7. August 2016

Noch 3,9 kg!

Nur noch knapp 4 kg und dann habe ich das unfassbare Ziel erreicht, 35 kg abzunehmen. Als ich diesen Blog "minus35" nannte, war das Ziel natürlich noch enorm weit weg. Irgendwie habe ich es aber nie ganz aus den Augen verloren. Inzwischen fehlten eben nur noch die besagten 3,9 kg. ;)

Sonntag, 24. Juli 2016

Meine Fitness entwickelt sich!

Auch wenn mein Gewicht laut Waage derzeit stagniert (und das bereits seit fast vier Wochen) bin ich zufrieden. Denn auf der anderen Seite wird meine körperliche Fitness durch mein regelmäßiges, konsequentes Jogging immer besser. Ich jogge nun seit drei Wochen viermal wöchentlich. Mit 1km Läufen habe ich begonnen und mich langsam aber kontinuierlich gesteigert. 



Dabei bin ich bewusst so gelaufen, dass mein Pulsbereich nicht explodiert, sondern sich in einem Bereich zwischen 140 und 150 befindet. Hierdurch schaffe ich inzwischen auch längere Strecken. Gestern bin ich zum ersten mal 10km durchgelaufen. Und war danach mächtig stolz. Und danach habe ich mich erstaunlich schnell wieder erholt. So gut, dass ich am Nachmittag zumindest noch 10km mit dem Fahrrad drangehängt habe. Mein zusätzlicher Kalorienverbrauch durch Sport lag gestern bei über 1.000 kcal.



Daher bin ich auch recht sicher, dass meine momentane Gewichtsstagnation etwas mit dem natürlichen Muskelzuwachs zu tun hat. Bei meiner Ernährung bleibe ich exakt im Weightwatchers-Budget.

Mittwoch, 6. Juli 2016

Ich bin noch dabei!

Wenn es hier gerade etwas ruhiger ist bedeutet dies nicht, dass ich aufgegeben hätte. 

Im Gegenteil. Momentan beginne ich mit einem Anfänger-Lauftraining. Dabei hilft mit die Asics-Run-App. Die App hat anhand von Alter, Geschlecht, Gewicht, Fitness-Level einen Laufplan für mich erstellt. Als Ziel habe ich einen 10 km Lauf am 31.10. eingegeben. Diesen möchte ich dann in 1 Stunde / 4 Minuten laufen. Da ich mich als Anfänger eingestuft habe, ist die Dauer der ersten Läufe mit jeweils 1 km eher kurz. Der Trainingsplan ist in verschiedene Phasen unterteilt. Die Vorbereitungsphase liegt seit Montag hinter mir. Aktuell befinde ich mich in der Phase "längere Läufe". Diese dauert 5 Wochen, umfasst 53 km und 20 Läufe. Es sind also 4 Trainings in der Woche geplant. Danach folgen die Phasen: "Ausgewogenes Training", "Wettkampfsimulation" und "Vorbereitung und Wettkampf".

Durch die kurzen Läufe und die moderate Steigerung fällt mir das Laufen sehr leicht. Vermutlich geht es vor allem auch um die Regelmäßigkeit und eben auch um die Steigerung.

Mein Gewicht stagniert derzeit. Ich schreibe nach wie vor alle Punkte auf, nutze momentan aber meine Wochenextra-Punkte voll aus. Ich bin sehr motiviert dran zu bleiben, denn mich trennen ja nur noch 13 kg vom Ziel. Also absolut erreichbar. Meine Hoffnung ist, dass der Sport die Fettverbrennung wieder weiter vorantreibt. Außerdem habe ich mir vorgenommen, die Extra-Punkte erst mal wieder weg zu lassen.... :)

Mittwoch, 15. Juni 2016

Wochenlang Stillstand.....

.....und plötzlich bewegt sich wieder ganz viel. Ich nehme wieder ab. In den vergangenen beiden Wochen musste ich mich und meinen Körper erstmal auf die neuen Bedingungen einstellen. Wir bauen gerade ein Haus um. Dadurch bin ich körperlich sehr viel aktiver als sonst, habe aber auch einen spürbar höheren Energiebedarf. In den ersten Tagen hatte ich permanent Hunger. Natürlich habe ich versucht, das WW Punktebudget nicht zu überschreiten. 

Besonders kompliziert wird es für mich, wenn ich mittags bekocht werden. Da ist das mit den Punkten nur noch ein Blindflug. Inzwischen logge ich aber auch hier konsequent und frage einfach mal nach, wie das Mittagessen zubereitet wurde. In dieser Woche mache ich nun plötzlich wieder Gewichtssprünge nach unten. So richtig deuten kann ich es noch nicht. Aber das Ergebnis ist ja entscheidend....

Sonntag, 12. Juni 2016

Neusser Sommernachtslauf 2016

Ich habe es schon wieder getan! Nachdem ich im vergangenen Monat meinen ersten offiziellen Lauf in Dortmund durchgehalten habe, stand heute der Sommernachtslauf in Neuss an. 

Frank Hüsgen
Sommernachtslauf Neuss

Ich gebe zu: Die Ausgangssituation war nicht wirklich ideal. In den letzten Wochen habe ich nicht trainiert. Nicht ein einziges mal.... Wir befinden uns gerade mitten im Umbau und ich strenge mich körperlich jeden Tag so an, dass ich mir kaum vorstellen konnte zusätzlich auch noch Sport zu treiben. 

Letztlich war die Strecke aber auch etwas kürzer. 5 km galt es zu bewältigen. Abgesehen von zwei Mini-Pausen bin ich die 5 km dieses mal komplett durchgelaufen, habe 33.54 Minuten benötigt und Platz 350 belegt. Aber auch hier gilt wieder: Die Platzierung ist mir vollkommen egal. Ich freue mich tierisch, schon wieder meinen inneren Schweinehund überwunden, mich angemeldet und auch teilgenommen zu haben.

Die Abnahme bei mit stagniert gerade etwas. Heute bin ich bei genau 95 kg und damit bei meinem niedrigsten Gewicht angekommen. Der Weg hierhin ist aber gefühlt derzeit sehr lang. Schon vor 14 Tage stand ich bei 95,3 kg. Dennoch bin ich entspannt. Der Weg zeigt in die richtige Richtung. Durch die tägliche, körperliche Belastung benötige ich gefühlt deutlich mehr Punkte um durch den Tag zu kommen. Auf der Baustelle fällt es mir gerade doppelt schwer die Punkte zu zählen, wenn Schwiegermutter kocht. ;)

Am Dienstag habe ich meine Belohnung eingelöst, von der ich schon vor einiger Zeit mal geschrieben habe. Mein Plan war ja, endlich mal wieder das Mediterana in Bensberg zu besuchen, sobald ich unter 100 bin. Der Gutschein hing schont seit 2 Jahren an der Pinnwand, aber mit dem Gewicht das ich noch vor einem Jahr auf die Waage brachte, hätte ich mich nicht getraut in die Sauna zu gehen. Nun war es an der Zeit. Ich habe mich unglaublich selbstbewußt, wohl und glücklich gefühlt. Das erste mal seit Jahren konnte ich auch in der Therme wieder guten Gewissens eine normale Badehose tragen und keine Schwimmshort, die alles kaschieren soll. Das sind diese Momente, für die es sich wirklich lohnt abzunehmen. ;-)

So, jetzt werde ich mal wieder die Kontrolle über die Punkte übernehmen und die 90 als nächstes, greifbares Ziel anvisieren. 26 kg habe ich bisher. 16 sollen es noch werden.... :-)

Sonntag, 22. Mai 2016

B2Run - Meine erste Lauferfahrung

Am 19.05.2016 war es so weit: Mein erster Lauf stand bevor. In den vergangenen beiden Wochen konnte ich dank einer Erkältung nicht mehr regelmäßig trainieren. So stand ich mit gemischten Gefühlen an diesem Tag vor dem Stadion des BVB in Dortmund. Vor dem Stadion war der Start aufgebaut, das Ziel lag im Stadion.


Frank HüsgenFrank Hüsgen



Das Wetter war wirklich perfekt. Es war trocken, die Sonne schien. Trotzdem war es nicht zu warm. Überwältigt war ich angesichts der Masse an Läufern (12.000 angemeldete Läufer) und dem riesigen Stadion, in dem die Sponsoren ihre Stände aufgebaut hatten, aber auch die Team-Zelte untergebracht waren.

Um 19.10 Uhr startete mein Lauf. Zunächst bin ich in gemütlichem Tempo mit der Gruppe mitgelaufen. Es dauerte ein wenig, bis ich mein eigenes Tempo fand. In der Gruppe zu laufen war deutlich motivierender, als alleine im Wald meine Kreise zu ziehen. Gerade in Momenten, in denen ich normalerweise eine Pause eingelegt hätte, stand am Rand eine Trommler-Gruppe und gab den Rhythmus vor. Insgesamt habe ich so deutlich weniger / kürzere Pausen gemacht, als gewohnt.

Ein wirklich unglaubliches Gefühl war der Einlauf ins Stadion des BVB. Zu diesem Zeitpunkt war ich wirklich sehr erschöpft. In den letzten 200 Metern standen allerdings viele Zuschauer am Rand, die uns Durchhalteparolen zuriefen. Im Stadion angekommen sackte ich erstmal glücklich auf den Rasen und genoss ein alkoholfreies Weißbier.

Die 6.100 Meter schaffte ich in 44.20 Minuten. und belegte Platz 4.982 bei den Männern. Objektiv gesehen kein besonderes Ergebnis. Für mich allerdings ein bleibendes Erlebnis.

Ich habe mich übrigens schon zum nächsten Lauf angemeldet: Am 11. Juni startet in Neuss der 34. Sommernachtslauf. Die Distanz beträgt 5 km. Na, das schaffe ich doch bestimmt locker. ;))

Freitag, 13. Mai 2016

6 Monate WeightWatchers - Eine Zwischenbilanz

Seit ziemlich genau sechs Monaten nehme ich mit WeightWatchers ab. Am 9. November 2015 habe ich mich angemeldet und wog zu diesem Zeitpunkt 121 kg.
Seitdem habe ich mehr als 23 kg abgenommen und bin sehr glücklich, dies getan zu haben.

Natürlich blieb auch bei mir die ein oder andere abendliche Heißhunger-Attacke nicht aus. Danach folgte prompt das schlechte Gewissen. Aber letztlich geht es ja am nächsten Tag wieder normal weiter und ich bin auch nur ein Mensch.

Einiges hat sich seitdem für mich geändert. Meinen halben Kleiderschrank habe ich ausgemistet und mich von zu großen Sachen getrennt. Mir passten wieder Pullover, die ich längst verloren glaubte. Und irgendwann waren auch sie mir zu groß. Engere Kleidung tragen zu können ist eines meiner größten Erfolgserlebnisse. Und auch auf das Einkaufen freue ich mich inzwischen wieder. Früher habe ich nach spätestens dem vierten Geschäft aufgegeben, weil es keine passende Jeans in meiner Größe gab.

Viele Komplimente habe ich für meine Abnahme erhalten. Andere wiederum meinten, ich solle doch jetzt endlich mit dem Abnehmen aufhören. Es wäre ja irgendwann auch mal genug. Die Komplimente nehme ich gerne mit. Die Kritiker weise ich in ihre Schranken. Ich muss mich wohl fühlen. Mein Ziel ist es, in einem normalen, mittleren BMI zu landen. An diesem Ziel bleibe ich dran.

Mein Ziel, im September bereits fertig zu sein mit der Abnahme, habe ich aufgegeben. Anfangs habe ich noch rund 1 kg pro Woche verloren. Inzwischen sind es rund 500 gr.  Außerdem ist es vermutlich ganz gut, wenn die Haut so langsam nachkommt. Ich will schließlich keine "Schwangerschaftsstreifen" bekommen. :)

In der kommenden Woche steht mein erster 6 km Stadtlauf an. Auch dies wird eines der Highlights meiner Abnahmephase werden. Nun gilt es, die restlichen Pfunde zu bezwingen: 95, 90, 85, 80 kg. Und dann wäre ich wohl fertig. ;)

SKYR

Inzwischen bin ich ein totaler Fan von SKYR geworden. Davon gehört habe zunächst durch das WeightWatchers-Forum. SKYR kann man inzwischen in jedem Discounter kaufen. Nachdem ich so ziemlich alle Hersteller durchprobiert habe, bin ich beim SKYR von Lidl hängengeblieben. Da stimmen sowohl der Geschmack, aber auch die Punktezahl. Ein ganzer Becker (350 gr.) Frucht-SKYR hat nur 5 Punkte. 


Frank Hüsgen
Abnehmen mit SKYR
Ergänzen kann man SKYR ganz gut durch frische Früchte der Saison, je nach SKYR-Geschmack. Im Moment sind das dann Erdbeeren und Himbeeren. Man darf kein geschmackliches Feuerwerk erwarten. Dafür fehlen Fett und Zucker. Es schmeckt wie fruchtiger Magerquark. SKYR hat viel Eiweiss und passt eigentlich perfekt zur WeightWatchers-Ernährung.

Donnerstag, 5. Mai 2016

Motivation durch den BMI und durch meinen Vater

Interessanterweise bemerke ich, dass sich meine Motivation für das Abnehmen nach und nach verändert. Während ich anfangs noch gefrustet war, dass mir keine normalen Klamotten mehr passten und ich mich immer unattraktiver fand, denke ich inzwischen eher darüber nach, dass ich die üblichen Folgen von Übergewicht vermeiden und möglichst lange ein sorgenfreies, gesundes Leben führen möchte. Durch meinen Vater, der neben Diabetes, 3 Bypässen, kleinen Herzinfarkten auch inzwischen zwei Zehen durch diabetesbedingte Durchblutungsstörungen verloren hat, werde ich quasi täglich daran erinnert wie schlimm es sein kann, durch Übergewicht im Alter krank zu sein.

Eine ganz gute Richtlinie um zu schauen wo man steht, ist der BMI. Hierzu gibt es ja zahlreiche Rechner im Internet oder als Smartphone-App.


Schon vor einigen Wochen habe ich einen Beitrag über den BMI geschrieben, befand mich damals aber noch deutlich weiter vom Ziel entfernt, als dies jetzt der Fall ist.


Frank Hüsgen

Schön an diesen Rechnern ist, dass man ja auch einfach mal optimistisch in die Zukunft blicken kann. Wann werde ich meinen gesunden BMI erreichen? Bei mir lautet die Antwort: Mit rund 87 kg. Das Normalgewicht für mein Alter und meine Größe liegt zwischen 64,7 kg und 87,1 kg. Aktuell bin ich bei 98,3 kg. Also nur noch rund 10 kg vom Idealgewicht entfernt. Für manch einen wird das viel klingen. Für mich ist es gefühlt fast der Zieleinlauf. In meinem Blog habe ich die Abnahme von 35 kg als Ziel gesetzt. Inzwischen habe ich mein Ziel auf 42 kg angehoben. Ich lande dann also bei 79 kg und liege in der Mitte des Normalgewichts.

Eine gute Übersicht bietet mir auch die App: "WeightDrop". Sie berechnet automatisch täglich den aktuellen BMI und das verbleibende Abnahmegewicht.

Frank Hüsgen

Da ich inzwischen "Bergfest" feiern konnte, sehe ich täglich wie viel kleiner das verbleibende Ziel noch im Vergleich zum schon erreichten Ziel wird. Auch das ist megamäßig motivierend!


Hier gibt es die Apps:

WeigthDrop für iOS:

BMI Rechner für iOs:



Dienstag, 3. Mai 2016

Die verschwendeten Punkte

Momentan sitze ich beharrlich auf meinem Gewicht fest. Und ich weiss ziemlich genau warum: Weil ich abends nicht konsequent in den Punkten bleibe. Das Stichwort heißt: Hunger. Nachdem ich mir die Tagesprotokolle der vergangenen beiden Wochen angesehen habe, ist auch klar warum: Zwei Drittel meiner Kalorienzufuhr lasse ich beim Frühstück. Am Abend fehlen mir dann die Punkte. Irgendwie ärgerlich, weil ich gerade am Morgen auch mit weniger Kalorien zurecht komme. 

Also wird ab heute konsequent gedrittelt (sofern es sich durch drei teilen lässt ;))
Das wären dann derzeit:

14 Punkte Frühstück
14 Punkte Mittagessen
14 Punkte Abendessen
1 Punkt: Reserve

Auf geht´s! 

Sonntag, 1. Mai 2016

Da ist es wieder: Das Plateau-Gewicht


Wenn ich so meine Erfolgstabelle betrachte, hänge ich momentan wieder auf einem Plateau-Gewicht fest. Seit 10 Tagen hat sich faktisch nichts am Gewicht getan. Früher hat mich das ziemlich frustriert. Inzwischen bleibe ich einfach dran, bleibe in meinen Punkten und esse weiter nach dem WeightWatchers System.

Zum Aufgeben bin ich schon viel zu weit gekommen. Außerdem habe ich meine ganzen zu großen Anziehsachen schon entsorgt. :-) Zwischen 79 und 85 kg liegt mein Zielgewicht. Das sollte doch zu schaffen sein. Heute steht mir eine echte Herausforderung bevor. Dank üppigem Frühstück habe ich nur noch 15 Punkte übrig. Heute fahren wir zu einer Konfirmationsfeier mit Kaffee und und Kuchen und mit Abendessen. Ich plane mal ein Stück Kuchen ein, werde beim Abendessen aussetzen und zu Hause später noch für 0 Punkte Gemüse dünsten. Nur die Harten kommen in den Garten. ;-)

Dienstag, 26. April 2016

Perfekte Auswahl beim Hotelfrühstück

Auch beim Frühstück im Hotel kann die Versuchung groß sein. Früher habe ich mir hier vollkommen ungeplant den Bauch vollgeschlagen. Durch das Zählen der Punkte achtet man ja ohnehin schon auf jedes Lebensmittel. Letztlich ist für mich die Möglichkeit des Frühstücks im Hotel nahezu perfekt.



Beruflich bin ich viel unterwegs. Hierdurch bleibt es nicht aus, dass ich auch hin und wieder in Hotels übernachten muss. Aber eben durch die enorme Auswahl an Lebensmitteln kann ich hier extrem gut planen. Da das Frühstück bei mir immer recht lange vorhält wenn ich ausgiebig frühstücke, verplane ich hier auch schonmal die Hälfte meiner Punkte Dazu gehören ausdrücklich auch Kohlenhydrate. Zum Abend greife ich dann eher zu Gemüse und manchmal zu Fisch. Das Alaska-Seelachs-Filet von Aldi hat übrigens nur 1 Punkt pro 200 Gramm. Das Filet lässt sich perfekt dünsten. ;)

Ohne Fastfood geht es nicht!

Trotz Abnahme, Disziplin und Ernährungsumstellung habe ich festgestellt: Ganz ohne Fastfood geht es nicht. Manchmal ist mir einfach danach und ich habe Hunger auf einen schönen, saftigen Hamburger. 


Frank Hüsgen


Und genau das ist der Punkt. Auch hier geht es leider nicht ganz ohne Disziplin. Früher habe ich bei Burger King zielsicher den Big King XXL angesteuert. Natürlich mit Pommes. Inzwischen plane ich anders. Schon auf dem Parkplatz schaue ich nach, was noch in mein Tagesbudget passt. Dank App ist das ja kein Problem. Meistens fällt die Portion dann entsprechend klein aus. Der Hamburger vom Bild hat übrigens 9 Punkte. ;)



Wenn man den Burger genießt und mit Ruhe isst, und dann noch eine große Coke Zero dazu nimmt, passt danach anschließend wieder alles. Für ein schlechtes Gewissen besteht dann wirklich kein Grund. Und außerdem ist der Fastfood-Bedarf danach wieder für eine ganze Weile gestillt. ;) 

Planung ist also auch hier das Geheimnis. 

Donnerstag, 14. April 2016

Keine Weight Watchers Treffen mehr

In den ersten Wochen meiner Abnahme habe ich die Weight Watchers Treffen wöchentlich besucht. In dieser Zeit waren die Treffen wichtige Ankerveranstaltungen für mich. Sie haben mir geholfen das Ernährungs-Konzept von Weight Watchers zu verstehen und meine offenen Fragen zu stellen.

Zu Beginn meiner Abnahme erschien mir das Ziel, 35 kg abzunehmen, sehr hoch, vielleicht sogar unerreichbar. In den Treffen habe ich aber nette Menschen kennengelernt, die zum Teil mehr als 70 kg durch Weight Watchers abgenommen haben. Dies hat mir geholfen mein eigenes Ziel besser einzuschätzen. Natürlich ist auch der Motivationsfaktor enorm.



Seit drei Monaten besuche ich die Treffen nicht mehr, protokolliere aber immer noch akribisch genau mein Essen über die App. Momentan scheine ich aktuell auch ohne Treffen auszukommen. Dennoch ist es schön zu wissen, dass ich jederzeit wieder teilnehmen könnte....

Das touchierte Gewicht

Seitdem ich über einen längeren Zeitraum meine Gewichtsveränderung dokumentiere, zeichnet sich ein Muster immer wieder ab: Zu einem bestimmten Zeitpunkt touchiere ich eine neue Untergrenze (in diesem Fall 100 kg). Danach dauert es 7-10 Tage. bis sich dieses Gewicht festigt. In der Zwischenzeit spielt die Waage Achterbahn. So brachte ich einen Tag nach meiner Erfolgsmeldung, die 100 kg Grenze unterschritten zu haben, satte 1,4 kg mehr auf die Waage. Am nächsten Tag waren es nur noch 600 Gramm. So langsam nähere ich mich nun wieder der Untergrenze. 

Alternativ könnte ich mich natürlich auch einfach nur einmal pro Woche auf die Waage stellen. ;) Aber dazu bin ich zu ungeduldig.

Samstag, 9. April 2016

Woot! Woot! Woot!

Was für ein überraschender Wiegetag! Die Waage zeigt 99,9. Somit wäre ich seit ewigen Zeiten wieder unter 100 kg! Ich kann mein Glück kaum fassen! Dann peile ich jetzt mal die nächsten 15 kg an. 21,2 sind jetzt insgesamt runter.


Mittwoch, 6. April 2016

Und dann ist da ja noch der Job.....

Beruflich bin ich recht viel unterwegs. Meistens allerdings so, dass ich abends wieder zu Hause bin. Und so habe ich mir in den letzten Monaten einen täglichen Rhythmus antrainiert: Nach dem Aufstehen geht es auf die Waage, danach ist der ganze Tag essentechnisch schon gut durchgeplant.

Nun war ich die letzten drei Tage durchgehend unterwegs und musste mit dem Hotel Vorlieb nehmen. Und schon kam mein kompletter Rhythmus durcheinander. In erster Linie, weil ich auf Restaurants angewiesen bin, um mich zu verpflegen. Nun war also Schätzen angesagt. Mich versetzte das in einen ziemlichen Blindflug-Modus. Natürlich kann man versuchen, das Essen auseinanderzunehmen und die Weight-Watchers-App mit ungefähren Werten füttern. Und natürlich kann ich auch die "Auswärts-Essen" Punkte aus dem Einkaufsführer verwenden. Und dennoch: So ein Stück weit hatte ich das Gefühl, nicht mehr genau loggen zu können. 

Ein bisschen habe ich mich über mich selber geärgert. Denn ich gehe vielleicht mit zu viel Akribie und zu viel Stress an die Sache ran. Andererseits habe ich in der Vergangenheit meistens zugenommen, wenn ich nicht auf die Punkte geachtet habe. ;-) Ein Teufelskreis. ;-)

Morgen stehe ich dann wie gewohnt auf der Waage und bin seeeeehr gespannt, in welche Richtung sie zeigt. 

Sonntag, 3. April 2016

Beim Frühstück schon die Hälfte der Tagespunkte aufgebraucht?

Mir passiert das regelmäßig am Wochenende:  Nach dem Frühstück zähle ich alle Punkte zusammen und stelle fest: Die Hälfte ist schon weg.



Am Wochenende genieße ich das Frühstück sehr bewußt: Rührei, Wildlachs, frische Brötchen, Aufschnitt.....da wandern Die Smart-Points im Eiltempo in die App. Und dabei habe ich noch nichtmal ein schlechtes Gewissen. Den Nachmittag würde ich übrigens auch nur schlecht überstehen, ohne zu wissen dass ich irgendwo noch ein leckeres Stück Kuchen essen kann. Es ist mir wirklich wichtig und für mich bedeutet dies eine wichtigen Anteil meiner Lebensqualität.

Damit das klappt, mache ich mittags und am Abend Kompromisse. Mittags gibt es meistens frisches Obst oder mal einen Salat mit WW Dressing. Und am Abend dünste ich mir Tiefkühlgemüse und gare mir noch Hähnchenbrustfilet ohne Öl im Thermomix. Und dann sinke ich zufrieden ins Bettchen. :-) So klappt das dann auch am Wochenende mit den Punkten. Trotz opulentem Frühstück und Kuchen. ;-)

Samstag, 2. April 2016

Motivation durch Komplimente

"Du hast aber abgenommen! Respekt". "Der Pullover steht Dir sehr gut. Ist der neu?" Wie machst Du das? Ich möchte ja auch schon seit langem abnehmen."

Seit einigen Wochen häufen sie die Komplimente. Und neben der Tatsache, dass ich inzwischen wieder normale Größen tragen kann und Pullover an mir eher gut als gequetscht aussehen, ist dies momentan mein größter Antreiber und Motivator. Und es macht mich stolz, mit Ausdauer und viel Willenskraft dabei zu bleiben.

Etwas anstrengend hingegen finde ich Kommentare wie "Jetzt hast Du aber auch genug abgenommen","Nimm nicht noch mehr ab, das steht Dir nicht." Mein Ziel ist ja, ein für mein Alter normales Durchschnittsgewicht zu erreichen, meine persönlichen Risikofaktoren für Krankheiten zu mindern und mich persönlich wohl zu fühlen. Dazu brauche ich aber keine "Bremser" in meinem Umfeld.

In der Zwischenzeit konnte ich eine Arbeitskollegin davon überzeugen auch die Ernährung umzustellen und  mit WeightWatchers abzunehmen. Die ersten Erfolge sieht man bereits und sie strahlt mich immer glücklich an, wenn wir uns mal im Büro begegnen. Eine andere Kollegin sagt ich hätte sie dazu motiviert wieder mit dem Sport zu starten. Auch das freut mich sehr. Wer hätte das Gedacht: Ein Sportmuffel wie ich, motiviert andere Menschen Sport zu treiben.

Noch 700 g, dann habe ich mein 20 kg - Ziel erreicht. Noch 1,9 kg und ich bin wieder unter 100 kg. Immer wieder rechne ich mir solche Etappenziele vor, damit ich dran bleibe. Und vom Ziel dieses Blogs, 35 kg abzunehmen, bin ich inzwischen ja auch nur noch 15 kg entfernt. Ich bilde mir ja ein, dass es gefühlt schneller geht, je näher ich dem Ziel komme. Eigentlich möchte ich ja auch 79 kg erreichen. Das wäre mittleres Normalgewicht und entspricht einer Abnahme von 42 kg. Davon habe ich  nun fast die Hälfte geschafft. 

Mittwoch, 30. März 2016

Wollen wir heute nicht einfach Köttbullar essen?

Klar. Nach so einem Tag! Dann aber mit Kartoffel-Röstis. Darauf kommt es dann auch nicht mehr an. Nehme ich halt mein Wochen-Extra. Das ist noch komplett da. Gesagt, getan! Und jetzt? Jetzt habe ich ein schlechtes Gewissen und denke mir: Hättest Du es mal besser nicht getan. Morgen wird sich die Waage rächen.

Bildquelle: IKEA


Und eine Stunde später denke ich nun: Naja, ich bin eigentlich sonst wirklich sehr konsequent. Und eine Heißhunger-Attacke ist zwar nicht schön, wird aber immer mal wieder vorkommen. Schließlich bin ich ein Mensch und keine Maschine.  Und ich bin mir sicher, es geht vielen so wie mir. Und selbst wenn es einen kurzen Stillstand bei der Abnahme bedeutet: Solche Sünden muss ich zulassen, um langfristig nicht den Spaß an der Abnahme zu verlieren. Und außerdem -und hier rechtfertige ich mich wieder selbst- jogge ich inzwischen 2 mal pro Woche. Das verbrennt schließlich auch zusätzliche Kalorien.

Eigentlich ist also alles gut. Und: Die Köttbullar waren seeeeehr lecker! :-)

Montag, 28. März 2016

Auf die Menge kommt es an!

Auf nichts beim Essen verzichten und dennoch glücklich sein. Geht das überhaupt? Lange dachte ich, Abnehmen ist immer auch mit Verzicht auf leckere Dinge gleichzusetzen. Inzwischen weiss ich sehr genau, dass eigentlich nur die Menge den Unterschied macht.





Besonders vor großen Feiern, wie Geburtstagen, Weihnachten oder Ostern habe ich mir früher viele Gedanken gemacht. Inzwischen wäge ich einfach ab, verzichte aber auf nichts. Der Lindt Schokohase funktioniert ja auch in der Mini-Variante. Das Lindor-Ei für 8 SmartPoints spare ich mir hingegen.





Und bei familiären Einladungen kann man ja durchaus auch Wünsche äußern, oder die gesunde Variante des Kuchens auswählen. Ein Stück dieser leckeren, selbstgemachten Obsttorte hat beispielsweise nur 9 Punkte (Biskuitboden), während für die gleiche Variante mit Mürbeteig 15 Punkte zu Buche schlagen.

Auch außerhalb der Osterzeit verzichte ich in der Regel nicht auf Lebensmittel, die ich gerne esse. Da sind auch mal Chips drin. Es muss ja nicht gleich die riesige Rolle Pringles sein (die ich sowieso komplett aufessen würde, wäre sie einmal im Haus ;-)) Ich greife inzwischen dann eher zur kleinen Dose (40 g). Hier rechne ich für die gesamte Dose 8 Punkte an.

Punkte spare ich hingegen ein, wo ich sie wirklich verschmerzen kann: Becel oder Weightwatchers Margarine statt Butter, Zuckeraustauschstoffe, statt Haushaltszucker. Süßigkeiten nur in geringen Mengen, dann aber zu einer guten Qualität. Schließlich mache ich keine Diät, sondern stelle langfristig meine Ernährung um. Und das soll Spaß machen. :-)

Freitag, 25. März 2016

Die Vorbereitungen auf meinen ersten Stadtlauf

Wenn ich behaupten müsste, das Laufen macht mir inzwischen Spass, würde ich lügen. Dennoch trainiere ich momentan 2 mal pro Woche und laufe ziemlich genau 6 km. Also die Distanz, die mir auch beim Stadtlauf in Dortmund am 19.5. bevorsteht. Hier treibt mich in erster Linie mein persönlicher Ehrgeiz. Ich strebe keine besondere Platzierung an, sondern möchte einmal bei einem Stadtlauf mitmachen und das Gemeinschaftsgefühl bei einem solch riesigen Sportevent erleben.

Die gute Nachricht ist: Das Laufen fällt mir inzwischen deutlich leichter. Dabei habe ich allerdings meine Pulsfrequenz immer noch nicht ganz im Griff. Ich laufe in moderatem Tempo. Und nur so lange, bis ich spüre dass eine Pause dran ist. Und eine kleine Pause ist etwa einmal pro km dran. Dabei muss ich mir immer wieder ins Gedächtnis rufen, dass ich erst vor drei Wochen mit dem Laufen begonnen habe.

Wenn ich ehrlich bin, möchte ich auch nach wie vor keine Prognose wagen, ob ich nach dem offiziellen Lauftermin weitermache. Ich halte mir das mal offen. :-) Durch die Abnahme von nun fast 19 kg seit November kann ich mich aber nun erstmals wieder ernsthaft mit Bewegung beschäftigen, ohne dass es mich gleich umhaut. Und das ist doch sehr schön.

Beim WW-Treffen war ich seit knapp sechs Wochen nicht. Ich nutze allerdings täglich die App, schreibe wirklich alles auf und bin gerade sehr diszipliniert. Das wird sich bestimmt auch mal wieder ändern. Dann bin ich auch sofort wieder bei den Treffen. ;-)

Sonntag, 20. März 2016

Geschwindigkeit oder Nachhaltigkeit

Irgendwann zu Beginn meiner Abnahme habe ich mal eine Excel-Tabelle erstellt. Darin war für jede Woche 1 kg Abnahme als Ziel gesetzt. Die Idee dahinter: Ich könnte auch nach 20 Wochen noch feststellen, ob ich trotz wöchentlicher Schwankungen noch in meinem Abnahmeplan bin. Anfangs funktionierte es ganz gut. Und auch nach 15 Wochen war ich noch im Plan. 

Inzwischen hat sich die Abnahme verlangsamt. Und so habe ich jeden Tag beim Eintragen meiner Ergebnisse festgestellt, dass ich nicht mehr im Zielkorridor bin. Irgendwann bemerkte ich dann zum Glück, dass die Zeit eigentlich eine untergeordnete Rolle spielen sollte. Immerhin geht es hier um meine Gesundheit und um meinen Körper. Und irgendwie muss das Gewebe ja auch noch mitkommen.

Seit einigen Wochen habe ich mich weitgehend vom Faktor Zeit gelöst. Wichtig ist für mich, immer weiter abzunehmen um meinem Ziel (das nach wie vor steht) näher zu kommen. Ob es nun 2 oder 3 Monate länger dauert....Was soll es.... Ich habe ja auch Jahre benötigt um meine Traumfigur zu bekommen ;-). Von daher sollte ich mich in Geduld üben. Seitdem macht es mir auch nicht mehr wirklich viel aus, wenn nur mal 100 oder 200 Gramm pro Woche runtergehen. Hauptsache die Richtung stimmt. :-)

Und schon bin ich wieder glücklich! 

Donnerstag, 17. März 2016

Mein erster Lauf!

Noch nie in meinem Leben habe ich mich freiwillig zu einer Sportveranstaltung angemeldet. In den vergangenen Jahren fühlte ich mich dazu fitnessmäßig dazu auch nicht in der Lage. Aber auch zu Schulzeiten hatte ich eher wenig Spaß an Bewegung. Und wer meine letzten Posts gelesen hat weiss, wie ich zum Thema Fitness im Fitness-Studio stehe.


In der vergangenen Woche habe ich dann bei uns im Firmen-Intranet vom B2RUN Firmenlauf gelesen. Am 19.05. findet in Dortmund ein 6 km Lauf statt, der im Stadion endet. "Das machst Du!" dachte ich spontan. Und um meinen Entschluss unumkehrbar zu machen, überredete ich meine beiden Kollegen, doch auch mitzumachen. Und letztlich auch meinen Chef. ;-)



Die Sache hat nur einen Haken: Ich bin seit Jahren keine Entfernung von 6 km im Jogging-Tempo gelaufen. Egal. Irgendwie muss man ja anfangen. Meine Sportklamotten passten inzwischen wieder ganz gut und so bin ich am letzten Sonntag einfach mal losgelaufen. Ganz langsam. Nach 4 km ging mir die Puste aus, und ich musste eine längere Pause einlegen, bis ich mich dann an den Rest wagte. Heute habe ich nach der Arbeit direkt die Sportsachen angezogen und die nächste Trainingseinheit absolviert. Im Moment benötige ich noch fast 50 Minuten für 6 km. Angemeldet habe ich mich für die Kategorie "bis 50 Minuten". Mein Ziel ist aber schon, langsam aber ohne Pause durchlaufen zu können. Ich werde bis zum Lauf nun zweimal pro Woche trainieren. Und natürlich werde ich berichten, wie es war. 

Meine Pulsfrequenz ist noch deutlich zu hoch.....


Samstag, 12. März 2016

Ich sollte öfter über Motivationslöcher bloggen

Gestern habe ich noch über mein Motivationsloch geschrieben. Heute zeigt die Waage nur noch 103,4 kg an! Damit wären 17,7 kg runter und offiziell ist damit bereits die Hälfte meines Projektes "minus35" erreicht! ;-)

Kleines Motovationsloch

Das passiert immer mal. Ich nehme kaum ab. Mal geht es 1 kg nach unten, dann in kleinen Schritten wieder hoch, bis das kg wieder drauf ist. Ich akzeptiere es, lasse es auch mal zu und konzentriere mich dann auf die nächste Runde! Hey: Es sind kein 5 kg mehr bis die 100 kg geknackt sind. Das kann doch nicht so schwer sein..... ;) In den letzten Tagen habe ich ziemlich viele Komplimente für meine Gewichtsabnahme bekommen. Und: Einer meiner Lieblingspullover passt endlich wieder! Ich bleibe dran!

Montag, 7. März 2016

Ich bin so ungeduldig.....

Es gibt Wochen, da geht es gefühlt nicht voran. 104,75  wiege ich jetzt. 16,35 kg habe ich bis jetzt schon abgenommen. (wie schön, dass die Waage zwei Nachkommastellen anzeigt. ;)) Hinter meinem eigentlich Ziel hinke ich ca. 2 kg hinterher. Aber eigentlich ist das auch egal. Es zählen auch die kleinen Fortschritte. Hauptsache die grundsätzliche Richtung stimmt. Keine 5 kg mehr, dann bin ich wieder zweistellig. Wie lange habe ich mich auf diesem Moment schon gefreut. Dann geht es ab in die Sauna.... 

Montag, 29. Februar 2016

Das leidige Thema: Sport

Wenn ich darüber nachdenke, wie oft ich in meinem Leben schon in Fitness-Studios angemeldet war, würde mir die Summe der Mitgliedsbeiträge schon einen schönen Urlaub finanzieren. 

Meistens war ich maximal drei Monate hochmotiviert. Danach bin ich kaum noch ins Studio gegangen. Kraftsport an Geräten finde ich extrem lästig. Ausdauersport im Studio finde ich total langweilig. Man steht eine Stunde auf Laufband oder Crosstrainer und schwitzt vor sich hin. Nach dem Sport war ich meistens so platt, dass ich nur noch erschöpft ins Bett wollte.

Seit ich abnehme habe ich Bewegung in meinen Alltag eingebaut. Aufzüge sind für mich tabu. In der Mittagspause laufe ich bei gutem Wetter mindestens eine halbe Stunde. Meine Alltagsfitness hat sich dadurch deutlich verbessert. Inzwischen spurte ich die Treppen in die 4. Etage meines Büros hoch und komme recht fit oben an.

Im Sommer fahre ich gerne mit dem Rad. Im letzten Jahr habe ich mir wieder Inlineskates zugelegt. Die werden in diesem Jahr wieder aktiviert.

Wie konsequent ich mich dem Fitness-Studio verweigere kann ich noch nicht genau sagen. Sofern ich im positivsten Sinne "rückfällig" werde, suche ich mir ein Studio mit einer monatlichen Kündigungsfrist. Irgendwie muss das Gewebe ja wieder in Form kommen. Naja, mal sehen....

Konsequent oder trotzig?

Gestern waren wir bei guten Freunden zum Geburtstag eingeladen. Eigentlich sollte es eine Einladung zu Kaffee und Kuchen werden. im Vorfeld hatte ich mir vorgenommen auf den Kuchen zu verzichten und am Abend zu Hause Gemüse mit Hähnchenfleisch zuzubereiten. Unsere Freunde wissen, dass ich momentan mit WeightWatchers abnehme. 

Mir stellt sich in solchen Momenten immer die Gewissensfrage, ob ich einfach eine Ausnahme mache und zuschlage, oder ob ich konsequent bleiben soll und im schlimmsten Fall den Gastgeber vor den Kopf stoße. Aber wie gesagt: In diesem Fall war die Sache eigentlich klar, weil jeder im Freundeskreis weiß, dass ich Punkte zähle.

Nun, auf den Kuchen habe ich verzichtet, erntete aber aus dem Kreis der Schwiegereltern schon einige verständnislose Blicke und einige überflüssige Kommentare. Wie sich später herausstellte, war auch noch ein Abendessen geplant, mit dem wir nicht gerechnet hatten. Auf den Tisch kamen punkte- und kalorienreiche Speisen. Panierte Minischnitzel, gefüllte, in Öl eingelegte Minipaprika, Baguette, zahlreiche Brotaufstriche und Nudelsalat. 

Inzwischen war ich sehr hungrig, denn ich hatte zuletzt mittags etwas gegessen. In diesem Moment fühlte ich mich wie ein trotziges Kind, als ich sagte: "Sorry, aber das sprengt mein Punktekonto." Für mich war zu diesem Zeitpunkt klar: Ich warte bis wir zu Hause sind, und esse dort nach Plan.

Natürlich kann man sich die Frage stellen (lassen), ob ich hier nicht mal eine Ausnahme machen kann. Aber wenn ich ehrlich bin: Es gibt eben tausend Situationen die es mir leicht machen würden, eine Begründung für eine Ausnahme zu finden. Letztlich möchte ich aber ein Ziel erreichen und gerne dran bleiben. Mit Ausnahmen funktioniert das nicht wirklich. 

Zu Hause hab es dann Hähnchenfilet und Gemüse. Dennoch plagt mich, gegenüber meinen Freunden, ein schlechtes Gewissen...

Eitelkeit und Selbstachtung

Regelmäßig werde ich gefragt wie ich es schaffe, mich immer wieder neu zu motivieren. Letztlich kann ich die Antwort auf zwei Schlagworte verkürzen, die recht genau wiedergeben, was mich antreibt:

Selbstachtung
Mein Leben ist kurz. Die Zeit, die ich auf diesem Planeten verbringen darf ist begrenzt. Ich habe noch viel vor und sehe gleichzeitig an meinen Eltern, wie schnell das Altern voranschreiten kann. Ich möchte meinen Geist über meinen Körper stellen. Nicht den Instinkten überlassen, was mit meinem Körper geschieht, sondern meinem Verstand das Zepter übergeben. Ich möchte viele schöne Jahre/Jahrzehnte mit meinem Partner verbringen und das Leben lange genießen.

Eitelkeit
Es ist so ein schönes Gefühl, wieder in die Hose zu passen die seit drei Jahren im Schrank verstaubt. Es ist so toll den Kapuzenpulli endlich tragen zu können, der viel zu klein war als ich ihn damals in der falschen Größe kaufte. Es ist unglaublich motivierend, von Arbeitskollegen, Freunden und der Familie auf die Abnahme angesprochen zu werden. Die Freude ist sehr groß, sich auf einen Saunatag zu freuen und sich nicht zu schämen, weil man den eigenen Körper als unästhetisch empfindet.

Viele Kleinigkeiten motivieren mich jeden Tag weiter zu machen um mein Ziel zu erreichen und ich bin bereits jetzt stolz, es soweit geschafft zu haben.

Samstag, 20. Februar 2016

Turbo-Mandel-Porridge mit süßem Zimt-Apfelkompott (2 SmartPoints)

Heute habe ich einmal in den Rezepten der WW-Community herumgesucht und einen Dessert etwas abgewandelt. Turbo, weil es so schnell geht. ;)

Zutaten:

20g Kölln-Flocken & Frucht  (neudeutsch: Porridge) (2 SP)
100 ml Alpro Mandelmilch ungesüßt (0 SP)
1 Apfel (O SP)
Zimt (0 SP)
1 Teelöffel Joghurt (0,1%)

Die Kölln-Flocken und die Mandelmilch 3 Minuten im Thermomix aufkochen. (Ab dem Zeitpunkt des Kochens 3 Minuten). Den fertigen Porridge dann in ein Glas umfüllen.

Den Apfel schälen und in kleine Würfel schneiden. Mit ein wenig Wasser, flüssigem Süßstoff und Zimt im Thermomix kochen, bis ein Kompott entsteht.

Den Kompott auf den Porridge geben und kalt werden lassen. Anschließend mit dem Joghurt garnieren und schmecken lassen....

Freitag, 19. Februar 2016

Zwischenstand

35 kg möchte ich abnehmen. Das ist mein Ziel. 

Mehr als ein Drittel liegt bereits hinter mir.

Nur noch 3 kg fehlen, um bereits die Hälfte meines Ziels zu erreichen.

Weniger als 5 kg trennen mich von einem zweistelligen Ergebnis.

In nur 5,4 kg habe ich bereits 20 kg abgenommen. Ein absolut erreichbares und tolles Ergebnis.

Auch wenn die vergangenen beiden Wochen wirklich zäh waren: Mit kleinen Schritten geht es weiter voran. Eigentlich muss man nur dran bleiben. Auch dann wenn einem mal ein Schwiegermutter-Geburtstag, eine riesige Pizza und Geburtstagskuchen in die Quere kommt. Auch dann, wenn schon alle Wochenextra-Punkte weg sind, weil am Abend mal der innere Schweinehund gesiegt hat. 

Immerhin passt mir wieder ein Anzug, den ich längst verloren glaubte. Und das auch seit dieser Woche. Also: Weiter geht´s! ;-)

Sonntag, 14. Februar 2016

Lieber Übergewicht als Adipositas

Klingt nicht gerade nach einem Fortschritt, oder? Ist es aber.
Zu Beginn meiner Abnahme lag mein BMI bei 34,63. Und damit schon fast im roten Bereich der Adipositas Grad II. Dies ist wirklich dramatisch, wenn man sich ansieht welche Folgeerkrankungen sich aus einer schweren Adipositas ergeben.
Heute liegt mein BMI bei 30,56 und ich stehe zumindest schonmal kurz vor dem Schritt in das "Übergewicht", oder auch die Präadipositas. Den Rest schaffe ich nun auch noch. Ziel ist es natürlich, einen Wert innerhalb des Normalgewichts zu erreichen.

Gewichtsklassifikation bei Erwachsenen anhand des BMI (nach WHO, Stand 2008):

Gewichtsklassen in Abhängigkeit von Körpermasse und Körpergröße (nach nebenstehenden BMI-Angaben)
KategorieBMI (kg/m²)Körpergewicht
starkes Untergewicht< 16,00Untergewicht
mäßiges Untergewicht16,0 – < 17
leichtes Untergewicht17,0 – < 18,5
Normalgewicht18,5 – < 25Normalgewicht
Präadipositas25,0 – < 30Übergewicht
Adipositas Grad I30,0 – < 35Adipositas
Adipositas Grad II35,0 – < 40
Adipositas Grad III≥ 40,0
Quelle: Wikipedia

Einfach immer weiter...

Steter Tropfen höhlt den Stein. Ich spüre, dass die Kilos nicht mehr ganz so schnell purzeln wie zu Beginn. Dennoch nehme ich immer weiter ab. Noch 7 kg trennen mich von einem zweistelligen Ergebnis.

Freitag, 29. Januar 2016

Belohnungen setzen!

Seit mehr als einem Jahr hängen bei uns zwei Gutscheine an der Pinnwand. Eine für das Mediterana in Bergisch Gladbach. Der zweite Gutschein ist ebenfalls für den Besuch einer Saunalandschaft gedacht. Ich gehe sehr gerne in die Sauna. In den vergangenen beiden Jahren war ein solcher Besuch für mich allerdings undenkbar. Ich hätte weder mir noch den anderen Gästen den Anblick von nackten 121 kg zumuten wollen.  ;)

Bildquelle: Mediterana

Nun habe ich mir schon zu Beginn der Abnahme das Ziel gesetzt, mich zwischendurch immer mal zu belohnen. Die Belohnung kann zum Beispiel ein schönes, neues Kleidungsstück sein, oder eben ein Saunabesuch. "Wenn ich unter 100 wiege, gehe ich wieder in die Sauna." habe ich zu Beginn meiner Abnahme gesagt. Lange Zeit war diese Zahl unerreichbar. Inzwischen nähere ich mich aber mit großen Schritten dem Ziel. Noch knapp 8 kg trennen mich nun von der Einlösung des Gutscheins und meiner Belohnung. Wenn alles gut geht, sollte es Ende März soweit sein. ;-)


Donnerstag, 28. Januar 2016

Der Kilo-Kick

Der "Kilo-Kick" macht ja gerade in den WeightWachters Foren die Runde. Ich habe mir einmal angesehen, was dahinter steckt. Empfohlen wird der "Kilo-Kick", wenn man sich in einem Abnahme-Loch befindet und sich auf der Waage nichts mehr tut. 

Der "Kilo-Kick" besteht aus:

- 2 Eiklar
- 250 gr. Quark, niedrige Fettstufe (ich nehme 0,3%)
- Saft einer Zitrone
- Zimt (wer es mag)
- Flüssigsüßstoff (nur wenn es nicht anders geht)



Die Herstellung ist leicht: Das Eiklar wird steif geschlagen und danach unter den Quark gehoben. In diese fluffige Masse wird dann der Zitronensaft gerührt.

Die Kombination aus Eiweiß und Vitamin C sorgt dann dafür, dass der Stoffwechsel in der Nacht auf Hochtouren arbeitet. Dies Kurbelt den Fettabbau an. 

Geschmacklich ist der "Kilo-Kick" ganz okay. ;-)

Wichtig ist, keinerlei Kohlenhydrate zu ergänzen. Es macht also wenig Sinn, Obst in den Quark zu schnibbeln. Durch das Eiweiß entsteht auch ein gutes Sättigungsgefühl. Gestern Abend habe ich meinen ersten "Kilo-Kick" zubereitet und wog heute morgen tatsächlich 800 Gramm weniger. Allerdings bezweifle ich, dass dies alleine dem "Kilo-Kick" zuzuschreiben ist. Werde da mal dran bleiben und 2-3 mal pro Woche einen Kick-Abend einlegen.

Sonntag, 24. Januar 2016

Sich auf Veränderungen einlassen

Im WeightWatchers-Forum liest man viel darüber, warum das neue SmartPoints Programm schlecht sei. 
Letztlich denke ich aber, man muss auch bereit sein, sich auf Veränderungen einzulassen.  Schließlich soll WeightWatchers eine Hilfestellung zum Abnehmen sein. Niemand wird gezwungen, dünner zu werden. ;-) Für den Erfolg der Abnahme ist jeder Nutzer selber verantwortlich. Dies gilt nunmal auch für die Auswahl der Lebensmittel. 

Ich persönlich kann nachvollziehen, warum WeightWatchers zwischen Genussmitteln und Lebensmitteln unterscheidet und Genussmittel mit mehr Punkten belegt. Natürlich wird jeder zu Beginn ausprobieren müssen, mit welchen Lebensmitteln er besser zurecht kommt, und welche bei der Abnahme eher hinderlich sind. Ich esse viel Gemüse, ein wenig Obst, viele fettarme Milchprodukte und ab und an fettarmes Fleisch. Oder an Abend mal einen großen Salat mit einem kalorienarmen, selbstgerührten Dressing. Inzwischen komme ich sehr gut mit dem neuen SmartPoints-Programm zurecht und halte es für eine wirklich sinnvolle Weiterentwicklung der ProPoints. Die Abnahme funktioniert in jedem Fall mindestens gleich gut. Heute zeigte mir die Waage 108,9 kg an. Das ist eine Abnahme von 12,2 kg. Ich bin tatsächlich wieder im Plan. Zu Beginn meiner Abnahme hatte ich mir vorgenommen, in 
12 Wochen 12 kg abzunehmen.

Samstag, 23. Januar 2016

Die Stagnation besiegen!

Nach einigen Tagen der Stagnation, scheint es nun weiter zu gehen. Und ich denke, ich habe den Fehler entdeckt. Durch meine vielen Bananen-Shakes war der Blutzuckerspiegel permanent im oberen Bereich. Keine gute Idee, wenn man abnehmen möchte. Natürlich habe ich die Shakes mit fettarmer Milch zubereitet und keinen Zucker zugegeben, aber der in den Bananen enthaltene Fruchtzucker reichte offensichtlich. Auch auf die abendlichen Bratäpfel (1-2 Äpfel, entkernt, mit etwas Zimt bestreut) habe ich konsequent verzichtet, da diese Fruchtzuckerdosis offenbar zu hoch für mich ist. Auch, wenn sie laut Weight Watchers mit 0 SmartPoints zu Buche schlagen. Hier reagiert wohl jeder Körper anders. Heute zeigte die Waage dann erstmals eine "0" an der zweiten Stelle. 109,6 kg. ;-) Und das ist sie wieder: Die Motivation!